Die Idee

Im Juni 2013 wurden wir Eltern. Ganz hopplahop und ohne vorherige Schwangerschaft. Unsere damals 5 Monate alte Pflegetochter machte uns plötzlich zu Mama und Mami und ließ das Chaos, das eine Elternschaft so mit sich bringt, bei uns einziehen.

 

Seitdem passiert es logischerweise immer wieder, dass meine Frau und ich uns im Alltag als Pflegemamas unserer mittlerweile 4,5 jährigen (Pflege-)Tochter "outen" müssen. Prinzipiell erzählen wir gerne, was eine Pflegschaft ist und was das für uns im Alltag bedeutet. Aber die Ohren unserer Tochter werden mittlerweile bei Elterngesprächen immer gaaaanz lang und obwohl sie natürlich ihre eigene Geschichte kennt, gibt es Fragen von (unwissenden) Interessierten, die nicht für ihre Kinderseele geeignet sind. Denn wie muss sich unsere Tochter fühlen, wenn als erstes immer die Frage gestellt wird: "Müsst ihr sie dann wieder abgeben?"

 

Uns wird immer bewusster, dass nur Wenige sich etwas unter einer Pflegschaft vorstellen können. Informationsseiten im Netz gibt es viele, Erfahrungsberichte eher weniger. Daher erzählen wir unsere Geschichte, gepaart mit ein paar allgemeinen (nach bestem Wissen und Gewissen aufbereiteten) Informationen zum Thema Pflegschaft

 

Dazu kommt: Herausfordernder als die Pflegschaft an sich empfinde ich persönlich das Elternsein. Es ist wunderbar, anstrengend, bisweilen auch langweilig, aber meist so herzerfrischend lebendig. Als "Kinderbesitzer" stellt sich das komplette vorherige Leben plötzlich auf den Kopf und schenkt einem Alltagssituationen, zu denen man ohne Kind nie gekommen wäre (hier meine ich nicht den aus dem Kiga mitgebrachten Magen-Darm-Infekt...). Ein Blog muss her, um der Fülle an Erlebnissen und Gedanken als Mama einen Raum zu geben. 

 

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Stöbern!